RFID-Technologie: Eine kurze Einführung


Erst seit einigen Jahren gewinnen die kontaktlosen RFID-Systeme an Bedeutung auch in der Wirtschaftsinformatik und im Prozessmanagement- neben anderen automatischen Identifikationsverfahren (Auto-ID) wie dem Barcode-System, Klarschriftlesern (Optical Character Recognition, OCR), biometrischen Verfahren und kontaktbehafteten Chipkarten – und damit natürlich auch in der Wirtschaftsinformatik.

Den Anfang machten die in den sechziger Jahren vor allem zur Diebstahlssicherung (EAS = Electronic Article Surveillance) in Warenhäusern entwickelten 1-Bit-Transponder die nur zwei Zustände (0/1) annehmen konnten und an der Kasse entfernt und „deaktiviert“ wurden.

RFID Transponder

Die heute verwendeten und für dieses Projekt interessanten Transponder – ein Kunstwort aus transmit und response – bestehen aus einem Mikrochip, der auch die Funktion des Kondensators übernimmt, sowie einer Antenne in Form einer Spule oder eines Dipols, eingebettet in einen Träger(Karte).

Das Lesegerät, das trotz seines Namens in der Regel auch Daten auf den Transponder schreiben kann, besteht aus einem Hochfrequenzmodul mit Sender und Empfänger, einem Controller und einer Antenne sowie je nach Anwendung auch einer seriellen oder einer WLAN-Schnittstelle für die Weiterleitung der Daten an Computersysteme oder eine Automatensteuerung.

Damit machen kontaktlos auslesbare Karten den so genannten kontaktbehafteten Smart Cards vor allem bei kombinierten Anwendungen wie Zugangskontrollen und elektronischen Geldbörsen zunehmend Konkurrenz: Chipkarten, die man zum Bezahlen und/oder Durchqueren von Sperren nicht mehr umständlich in das Lesegerät pfriemeln muss, sind nicht nur einfacher und damit schneller zu handhaben, sondern nutzen sich auch nicht ab und ersparen dem Wartungspersonal unter anderem den Ärger mit Kaugummis im Kartenschlitz des Lesegerätes.

Bislang hat neben unausgereifter Technik und dem hohen finanziellen Aufwand für die Anschaffung und das Testen der RFID-Systemen vor allem die mangelnde Standardisierung deren weitere Verbreitung gebremst. Dies hat sich in letzter Zeit, wie auf den vergangenen Messen an den Ständen der einschlägigen Anbieter zu erfahren war, grundlegend geändert.

Advertisements

Über Wirtschaftsinformatik

Wissensmanagement Berlin-Brandenburg, Blogger zu den Themen Wirtschaftsinformatik, Wissensmanagement , Informationsmanagement, und Prozessmanagement, sowie zum Leben in Berlin und Brandenburg. Ach ja, und Games. Computerspiele aller Art, Speiele für PC, XBOX, WII, Stretegiespiele, Action, Ego Shooter, einfach alles ;-) Wirtschaft, Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Wirtschaftswissenschaften in Schule und Studium sind weitere Themen, die mich beschäftigen Außerdem mag ich Pflanzen und Tiere und allgemein die Natur - Haustiere nicht zu vergessen. Training und Kraftsport sind mir wichtig um fit und in Form zu bleiben.
Dieser Beitrag wurde unter Informationsmanagement, Prozessmanagement, Systemarchitektur, Wirtschaftsinformatik abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu RFID-Technologie: Eine kurze Einführung

  1. Bachelor schreibt:

    Nun sind ja inzwischen schon ein paar Jahre vergangen, ich denke man kann sagen, dass sich die RFID Technologie nicht annähernd in dem Maße durchgesetzt hat wie damals viele IT Experten erwartet haben.

    Gefällt mir

Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel unseres Magazins für Wissensmanagement, Informationsmanagement, und Prozessmanagement:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s