Der Begriff des Intranets


Im Zuge des Internet-Booms aufgekommen, hat sich das Intranet zum neuen Star am Kommunikationshimmel gemausert. Experten sagen inzwischen vielfach einen Intranet-Markt voraus. Dennoch bleiben bis heute viele Fragen offen, zum Beispiel diese Ist ein reinrassiges Intranet überhaupt verwaltbar?

In jeder Definition zum Intranet tauchen immer wieder TCP/IP als Transportprotokoll sowie das »interne Web« als Begriffe auf.

Ob man etwas, das aus einem einzelnen Web-Server im Unternehmen und aus ein TCP/IP im Firmennetz als Transportprotokoll besteht, tatsächlich als Intranet bezeichnen darf, darf jedoch bezweifelt werden.  Das gilt erst recht, wenn damit nur zentral bereitgestellte Informationen verfügbar gemacht werden. Kommunikation ist zwangsläufig zweideutig und besteht darauf, daß zwei Partner (inter-) aktiv daran teilnehmen. Es geht also zunächst und zuallererst um den Austausch von Informationen. Das globale Internet baut darauf auf, daß es ein Kommunikationsmedium ist, über das sehr viele Leute Informationen bereitstellen, die wiederum von sehr vielen Leute abgerufen, weiterverarbeitet und verändert werden. Es ist diese dezentrale Bereitstellung von Informationen, die das Internet heute so populär macht.

Für eine Definition zum Intranet, sollte zuerst auf das Internet zurückgegriffen werden. Die Basisdienste des Internet wie FTP, Gopher, E-Mail, Newsgroups oder das World Wide Web dienen alle dem Austausch von Informationen. Die Verbesserung des Informations-austausches war bereits in den 60er Jahren die Zielsetzung, als die Vorläuferdienste des Internet entwickelt wurden. Das wesentliche Element eines Intranets muß daher folgerichtig ebenfalls der Informations-austausch sein.

Ein Intranet läßt sich demnach nicht über irgendwelche technische Funktionen beschreiben. Ein Intranet ist in seinem Wesen nichts anderes als ein internes Netzwerk, das dem Informationsaustausch dient. Und ebenso, wie im Internet jeder Benutzer eine aktive Rolle übernehmen kann (was sich zum Beispiel an der immensen Zahl von persönlichen Home Pages zeigt), ist auch das Intranet ein Netzwerk, bei dem die Kommunikation, der Informationsaustausch zwischen den verschiedenen aktiven Benutzern im Mittelpunkt steht.

Was ein Intranet kennzeichnet ist die Verwendung offener Standards für den Informationsaustausch. Offene Standards sind also der zweite wesentliche Aspekt bei der Definition des Intranets. Das Ziel bei der Entwicklung eines Intranets muß die Verwendung solcher offener Standards für den Informationsaustausch sein.

Und bei diesen Standards – seien es FTP (File Transfer Protocol), SMTP (Simple Mail Transfer Protocol), NNTP (Network News Transport Protocol) oder HTTP (Hypertext Transport Protocol)- handelt es sich durchgehend um Standards, mit denen der Kommunikationsprozess zwischen einem Client und einem Server beschrieben wird.

Das kennzeichnende Merkmal eines Intranets ist also, dass es sich um einen Satz von Standards für die Kommunikation zwischen Client und Server handelt. Ein Wesensmerkmal davon ist natürlich das interne Web, das aber nur einen kleinen Teil des Informationsaustausches darstellt. TCP/IP wiederum ist einfach deshalb erforderlich, weil alle diese Kommunikationsstandards über die gleiche Schnittstelle, die Windows Sockets, arbeiten. Und diese setzt eben wiederum TCP/IP voraus.

Ein Intranet ist also kein Produkt und auch kein Satz von Produkten, sondern ein Satz interner Standards für die Kommunikation zwischen Clients und Servern. Darüber hinaus muß man sich für jeden dieser Standards die Frage stellen, ob er tatsächlich eine Verbesserung darstellt. Es wäre absolut sinnlos, eine funktionierende File-Server-Lösung durch FTP zu ersetzen

Wer aber zum Beispiel – wie Netscape – einen neuen Standard für Kalenderanwendungen definiert und versucht, diesen durch den Standardisierungsprozess des Internets zu drücken, um damit alle Mitbe-werber als nicht offen darstellen zu können, zeigt ein etwas eigenwilliges Verständnis von Internet-Standards. Hier liegt die Stärke des Internets: Um einen Standard zu etablieren, ist nicht nur ein erfolgreicher Standardisierungsprozess erforderlich. Auch der Markt muß den Standard akzeptieren. Das vielleicht beste Beispiel für den Ablauf der Standardisierung findet sich heute rund um HTML, wo mit dem Standard HTML 3.2 nur noch nachvollzogen wird, was der Markt bereits entschieden hat.

Insofern kann heute sicherlich noch kein vollständiges Intranet definiert werden. In vielen Bereichen wie

  • Kalender- und Groupware-Funktionen
  • Drucken
  • File Transfer/Sharing
  • Transaktionen

gibt es heute entweder noch keine Standards oder keine, die man noch als zeitgemäß bezeichnen könnte. Beispiele dafür sind LPR (Line Printer) im Bereich des Druckens oder das eben doch reichlich altmo­dische File Transfer Protocol (FTP).

Die Definition des Intranet ist ein dynamischer Prozess, der durch die zur Zeit noch sehr schnelle Entwicklung im Internet noch keinen Abschluss finden kann. In dem Maße, wie sich immer mehr offene Standards etablieren, wird das Intranet immer mehr Funktionen im internen Firmennetzwerk abdecken.

Advertisements

Über Wirtschaftsinformatik

Wissensmanagement Berlin-Brandenburg, Blogger zu den Themen Wirtschaftsinformatik, Wissensmanagement , Informationsmanagement, und Prozessmanagement, sowie zum Leben in Berlin und Brandenburg. Ach ja, und Games. Computerspiele aller Art, Speiele für PC, XBOX, WII, Stretegiespiele, Action, Ego Shooter, einfach alles ;-) Wirtschaft, Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Wirtschaftswissenschaften in Schule und Studium sind weitere Themen, die mich beschäftigen Außerdem mag ich Pflanzen und Tiere und allgemein die Natur - Haustiere nicht zu vergessen. Training und Kraftsport sind mir wichtig um fit und in Form zu bleiben.
Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaftsinformatik, Wissensmanagement veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der Begriff des Intranets

  1. Bachelor schreibt:

    Leider hat es sich wohl bis heute nicht so ganz herumgesprochen, dass ein Intranet auch in kleinen und mittleren Unternehmen oder Organisationen absolut sinnvoll ist.

    Gefällt mir

Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel unseres Magazins für Wissensmanagement, Informationsmanagement, und Prozessmanagement:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s